Tipps deine Mutter zu unterstützen

Hier haben wir für dich Tipps gesammelt, wie du deine Mama während der Zeit der Therapie unterstützen könntest. Diese Tipps sind lediglich Hilfestellungen, falls du nicht sicher bist, was du tun könntest und sollen keinesfalls als "Pflicht" aufgefasst werden. Also, es heißt nicht, dass du böse oder ein schlechtes Kinder bist, wenn du diese Tipps nicht umsetzt. Du kannst das nur tun, wenn du selbst die Kraft dazu hast. Jeder kann selbst entscheiden, was, wie und ob und vor allem wann er diese Tipps umsetzten und probieren möchte oder nicht. Du könntest deine Mama sicher unterstützen indem du ...

... im Haushalt hilfst (staubsaugen, Spülmaschine ausräumen, abstauben, etc.)
... deiner Mama anbietest, mit zu Arztterminen zu kommen
... unnötigen Stress oder Streit vermeidest
... deine Mama fragst, wie es ihr geht und somit Interesse zeigst
... gemeinsam mit deiner Mama eine Einkaufsliste schreibst und mit ihr gemeinsam einkaufen gehst
... deiner Mama ab und zu das Kochen oder Essenvorbereiten abnimmst
... mit deiner Mama gemeinsam spazieren gehst oder auch mal alleine mit dem Papa
... mit deiner Mama gemeinsam Spaß hast (ein Spiel spielt, einen Film schaut oder ein Buch lest, etc.)
... trotz Bedenken deine Sorgen und Ängste mit deiner Mama teilst
... deiner Mama zeigst/sagst, dass du für sie da bist
... Lebensfreude und Humor ausstrahlst, aber nur wenn es dir auch wirklich gut geht